Translate

Montag, 5. August 2013

Ich schreibe ein Buch, und sein Name ist...

Hallöchen :)
Ja, ihr habt richtig gelesen: Ich schreibe ein Buch.
Schon in der ersten Klasse habe ich meine Begeisterung für Bücher, und speziell für das "Selber schreiben" entdeckt.
Ich habe bereits massenweise an Kurzgeschichten, und auch längeren Geschichten geschrieben, aber trotzdem ist keine der längeren fertig geworden.
Mein Problem ist, dass ich manchmal den Faden verliere und keine Lust mehr habe zu schreiben, weil mir manchmal die Ideen fehlen.
Es ist nicht nur ein Mythos, dass man Nachts besser schreiben kann. Es stimmt wirklich. Und da ich noch zur Schule gehe gestaltet sich das: "Nachts Schreiben" für mich als etwas schwierig.
Ich sage euch noch nicht wie mein Buch heißt, ich kann euch nur einen jetzigen Standpunkt geben.
Ich schreibe gerade Kapitel 6. Und habe schon ungefähr 40 Seiten fertig. Das kommt allerdings auf die Schriftgröße, Schriftart und Seitengröße an.

Ich habe auch schon ein paar mal Fragen wie: 

Ist es denn schwer, immer an der gleichen Geschichte weiter zu schreiben ohne jegliche Abwechslung?

oder

Passiert es dir nicht, dass du dich andauernd wiederholst, oder einfach zu viele Ideen auf dich einwirken, die du gar nicht unter einen Hut bringen kannst, oder manchmal gar keine Ideen hast?

Nein, es ist definitiv nicht schwer, wenn du Ideen hast. Ich setze voraus, dass wenn du ein Buch beginnst, du auch Ideen hast. Oder du wenigstens ab und zu welche hast.
Abwechslung brauche ich nicht, denn die verschiedenen Themengebiete, die mein Buch umfasst sind Abwechslung genug.

Dauernd wiederhole ich mich auch nicht, denn da ich schon seit Jahren schreibe, habe ich das ein wenig drauf :)
Und auch Ideen habe ich immer, denn ich mache mir sozusagen ein Manuskript, wie ich mein Buch gestalten möchte, und was darin vorkommen soll. Also habe ich zumindest schon einmal eine Grundidee, die ich auch versuche beizubehalten.
Und wenn man einfach einmal zu viele Ideen hat, dann sollte man die Dinge die keine relevante Rolle in der Geschichte spielen, einfach raus lassen. Der Leser muss nicht wissen, wie oft sich der Nachbar des Haupt-Charakters die Nasenhaare trimmt, oder wie oft die Katze des Charakters eine Maus frisst.


Ich hoffe ich konnte den Hobby Schreibern unter euch ein bisschen weiter helfen. Sobald mein Buch fertig ist, werdet ihr mehr darüber erfahren :)

Morgen oder Mittwoch gibt es eine Produkt Bewertung :)

Bis Dann :)

Anni

1 Kommentar:

  1. Hallo, dieses "Problem" mit dem Schreiben hatte ich auch - man darf sich nicht verzetteln, nicht zuviel klein-klein! Immer schön auf das Ziel hinschreiben. Natürlich nicht gleich auf der nächsten Seite..:)... Bin gespannt...:) Beste Grüße

    AntwortenLöschen